Log in

LEADER:Netzwerktreffen in St. Johann in Tirol

Erstmals nach Corona trafen sich die LEADER-Manager aus ganz Österreich um einerseits über persönliche Erfahrungen und andererseits über die Neuausrichtung von LEADER für die Förderperiode 2021 bis 2027 zu sprechen. Dabei war zu erkennen, dass es einfach wichtig ist, sich wieder persönlich zu treffen. Es wurde über den aktuellen Stand der Programmierung gesprochen, wobei es auch wichtig war, in bestimmten Fragen eine gemeinsame Positionierung einzunehmen. Aus Kärnten nahmen die LAG Unterkärnten, Großglockner und Hermagor teil. Es wurde hervorgehoben, dass die Zusammenarbeit mit den Bundes- und Landesstellen sehr gut funktioniert und die inhaltlichen Schwerpunkte für die Neuausrichtung bestens abgestimmt werden. Die Veranstaltung wurde mit einer Stadtführung durch St. Johann durch Stefan Niedermoser (Obmann des Vereines Leaderforum Österreich) abgerundet.

Kindersicherheitsexperten im Bezirk Völkermarkt

Als Ersatz für die Kindersicherheitsolympiade hat der Kärntner Zivilschutzverband ein Schülerquiz durchgeführt, damit sich Kinder in Zeiten von Corona weiterhin spielerisch mit dem Thema "Sicherheit" beschäftigen konnten. Zu gewinnen gab es als Hauptpreis die beliebten Safety-Bären, die als Tour-Maskottchen jedes Jahr dabei sind. Weiters erhielten die Kinder noch T-Shirts, Eintrittskarten für den Pyramidenkogel und andere Sachpreise, welche von Partnern und Sponsoren zur Verfügung gestellt wurden. In der Volksschule St. Primus, dem Bezirkssieger, überreichte Bürgermeister Thomas Krainz und Zivilschutz-Bezirksleiter Peter Plaimer den Hauptgewinn an die Sieger. Die Kinder sind unsere wichtigsten "Sicherheits-Botschafter" hob Präsident Rudolf Schober nochmals den Stellenwert der Präventionsarbeit des Zivilschutzverbandes im Schulbereich hervor.

Demographie Check Kärnten

Das Land Kärnten beauftragte die FH Kärnten mit der Durchführung eines flächendeckenden Demographiechecks. Die LEADER-Regionen sind hier wichtige Partner und die Karten bzw. Daten stellen eine wichtige Datengrundlage für die nächste EU-Förderperiode dar. Bis Ende Dezember 2020 soll für alle Regionen eine Analyse der demographischen Herausforderungen erfolgen. In Form von Workshops und Gesprächen mit regionalen bzw. kommunalen Akteuren werden die Untersuchungen ergänzt. Die zur Verfügung gestellten Daten können auf jede Gemeinde heruntergebrochen werden. Die Ergebnisse werden für die neue Zielausrichtung der regionalen Entwicklungsstrategie von zentraler Bedeutung sein und fließen in den Masterplan "ländlicher Raum" des Landes Kärnten ein!

Breitbandinitiative Südkärnten

Eine lebensfitte ländliche Region braucht für die Zukunft einen flächigen Ausbau des Glasfasernetzes. Damit können beste wirtschaftliche Vorraussetzungen geschaffen werden, um den ländlichen Lebensraum noch attraktiver zu gestalten. Die Gemeinden des Bezirkes Völkermarkt bereiten sich in Zusammenarbeit mit der Breitbandinitiative Kärnten und der LAG Regionalkooperation Unterkärnten auf die nächste Ausschreibung des Bundes vor. Wie kann die Region mit welchen Versorgungssträngen bestmöglich erschlossen werden, so dass möglichst viele Haushalte erreicht werden können? Diese Frage soll in Form einer Detailplanung, die auf dem jeweiligen kommunalen Masterplan aufbaut, erarbeitet werden. Auch Gemeinden aus dem Rosental und dem Lavanttal werden sich an diesem Projekt beteiligen, je mehr Gemeinden, je größer und zusammenhängender die Fläche ist, desto leichter lassen sich die Breitbandstränge in die Region einplanen.

Mobilitätsdrehscheibe Völkermarkter-Busbahnhof!

Um die Aufenthaltsqualität zu verbessern, soll der Busbahnhof in Völkermarkt umgestaltet werden. Dadurch soll dieser Verkehrsknoten im Rahmen der Mobilitätsoffensive des Landes Kärnten den neuen Kriterien entsprechen.  In Abstimmung mit der Stadtgemeinde Völkermarkt wird der Busbahnhof mit 10 Bushaltestellen neu geplant. Hinzu kommen Überlegungen hinsichtlich einer Radabstellanlage, die Planung von Carsharing und einer E-Ladestation. Die Ausstattung des Busbahnhofes mit Info-Bildschirmen und einer Überdachung des Wartebereiches mit Sitzmöglichkeiten werden ebenfalls geplant. Aus rechtlichen Gründen kann jedoch das Telekom-Gebäude nicht mitgeplant werden. 

LEADER: Tomarkeusche - Sablatnigmoor

Die Planungsarbeiten und die Einreichplanung werden in Kürze abgeschlossen sein.  Die Abbrucharbeiten gestalten sich durch geringeren Personaleinsatz schwieriger, werden aber bald erledigt sein. Die "Hütte" wird ausgeräumt, ein Zwischenlager organisiert und begleitende Maßnahmen betreffend Tourismus, Erreichbarkeit, Öffentlichkeitsarbeit und die barrierefreie Gesataltung des Innenraumes sind in vollem Gange. Letzteres wird in Zusammenarbeit mit dem ÖZIV durchgeführt.

EU Logoleiste 2020